Star World Tour Reporter
Durch die Wüste nach South Australia    Der Great Australian Bight Marine Park    Den Tropensturm im Nacken    Auf dem Weg nach Melbourne    Weitblick im Feuerturm    Wombats, Kängurus und Pinguine    Zurück in Melbourne    Wieder einer Busse entkommen    Der Bluff Knoll    Weihnachten in Australien    Esperance und ein Hai    Australien im Goldrausch    An der Turquoise Bay    Ärger mit Apollo    Western Australia


Zurück in Melbourne


Am 13. Januar 07 besuchten wir dann die Stadt, in welcher wir unsere Reise begonnen hatten. Da wir am Anfang unserer Reise einfach einmal losfahren wollten, verschoben wir die Besichtigung von Melbourne auf später.
Wir bummelten etwas durchs Down Town und betrachteten im Menschentrubel die historische Railway Station (Bahnhof). Dieser wurde im Jahre 1910 erbaut und somit ist er auch der älteste Bahnhof in einer Stadt von ganz Australien.
Nach einem herrlichen Kebab fuhren wir noch zum Fitzroy Garden, wo wir das elterliche Haus von James Cook anschauten. Dieses ist das originale Haus von 1755, welches im Jahre 1934 Stein für Stein von England nach Melbourne verlegt wurde. Nachdem wir Melbourne auch bei Nacht bestaunt hatten, fuhren wir zum übernachten etwas ausserhalb der Stadt.


In der Surferhauptstadt von Australien.

Nach der Durchquerung des übertouristischen Küstendorfes Geelong, kamen wir am Nachmittag des folgenden Tages in Torquay, dem "Surf Capital of Australia" an. Eigentlich fängt dort bereits das Highlight vom Staat Victoria an, doch erst im nächsten Dorf Anglesea beginnt der offizielle Start der Great Ocean Road.
Schon im 1919 begannen Arbeitslose diese Küstenstrasse zu bauen, doch erst im Jahre 1932 wurde die fast 300 Km lange Strasse, wegen des unzugänglichen Terrains fertiggestellt.
Jährlich passieren diese berühmteste Küstenstrasse von Australien 1,2 Millionen Fahrzeuge. Diese Strasse führt an schroffen Klippen, langen Sandstränden, und großen Regenwaldteilen vorbei. In den ersten zwei Tagen auf dieser Strasse, wobei wir nur weinige Kilometer zurücklegten, fielen uns sozusagen keine nennenswerte Sehenswürdigkeiten auf.
Da es am 15. Januar 07 bewölkt und regnerisch war, verbrachten wir den ganzen Tag im "Community House" in Lorne, wo wir am Laptop arbeiteten.


Wetter:

Von Coolgardie bis zum Ende der Nullarbor in Ceduna, war es sehr heiss und Sonnenschein war alltäglich. Danach brachte uns der Ausläufer des Tropensturmes "Isobel" heftige Winde und Regen. Doch schon kurze Zeit nach Port Augusta, verzogen sich die Gewitterwolken und die Schönwetterfront kam hervor. Erst am letzten Tag auf der Great Ocean Road, brachte uns das Wetter wieder Regen mit.